Donnerstag, 25. August 2011

Container nach Europa - My Last Vacation Run

Mein Weekend war also mal wieder nicht laenger als 24h, ich hatte noch Zeit, ein paar mir ans Herz gewachsenen Freunden ein Good Bye zu uebermitteln, mit meinem Kollegen von TransX und mit seiner Family ein BBQ einzuschmeissen.
Mein Dispatch gab mir gruenes Licht fuer meinen letzten Trip durch Nord Amerika, welcher es zeitlich echt in sich hatte. Ich rechnete kurz nach und kam zu dem Ergebnis, dieser Run wuerde mich ueber meine taeglich zulaessigen Stunden hinaus an der Arbeit halten. Doch es war fuer einen guten Zweck, es war fuer mich selbst. Nach mehreren Jobangeboten hatte ich mich entschieden nach Europa zurueckzugehen und das Unternehmen Canada erstmal als mehr oder weniger schlechte Erfahrung zu verbuchen, was nicht zuletzt durch die Trennung meiner Frau mit ihren mutwilligen Verlaeumdungen auch durch ihren ebenfalls deutschen Lebensgefaehrten zustande kam.
Also verschob ich meine Stunden im Logbuch ein wenig und sie waren wieder legal, zumindest auf dem Papier. Das ist uebrigens gaengige Praxis in Nord Amerika wenn man Geld verdienen will, manche nennen es auch Luegenbuch, ich nenne es praktisch.
Mein Container war beladen mit allerhand brauchbaren Zeugs, ich hatte im Lauf der Zeit einiges angeschafft und war schliesslich froh den Container selber auf die Reise schicken zu duerfen. Die Eisenbahn haette das auch wohl kaum in dieser kurzen Zeit hinbekommen.
Dank einer sehr zuvorkommenden Trucking-Company war der Transport keine grosse Sache, denn eine familiere Atmosphaere war im Office jederzeit verfuegbar und selbst die Bueroangestellten liessen es sich nicht nehmen mich persoenlich zu verabschieden. Vom festen Handedruck bis zur Umarmung einiger Angestellten des Driver Services gab man mir mit auf den Weg, das man mich vermissen wuerde.
Mein Trailer mit dem Container stand bereits auf dem Yard als ich am Sonntag gegen 10AM dort eintraf. Man hatte alles menschenmoegliche getan um ihn zu beladen und die entsprechenden Frachtpapiere auszustellen. Um die Verzollung kuemmerte sich jemand von Atlantic am Verschiffungsort des Containers. Also dann, Trailer aufgenommen, Pre Trip Vehicle Inspection gemacht, 3 Achsen am Trailer gezaehlt und gewundert weshalb es gerade ein Tridem war, das Ladegewicht lag gerade mal bei 3.300 kg. Nun was solls, dachte ich, entweder hatten die keinen anderen oder es hat schon irgendeinen anderen Sinn.
11:00AM, zum letzten Mal verliess ich unseren Yard in Winnipeg. Das war schon ein mulmiges Gefuehl als ich aus Winnipeg herraus fuhr, etwas wehmuetig aber immerhin ein Ziel vor den Augen, trat ich das Gaspedal durch. Zunaechst mal hiess das Ziel Halifax in Nova Scotia. Glatte 3.600km liegt das von Winnipeg entfernt. In Headingley auf dem Flying J noch einen Coffee to go in meine rote Coffee-Mug gefuellt, verabschiedete ich dort auch ein paar bekannte Kassiererinnen bei denen der Kaffee meistens gratis war.
Zur Strecke ueber Ontario brauche ich wohl kaum noch etwas ausfuehren, ich waehlte den Hwy11 und kam dann in Montreal raus. Durch das franzoesischsprachige Quebec fuhr ich dann runter nach New Brunswick und weiter nach Nova Scotia.
Ich hatte diesen Gewaltmarsch bereits am Mittwoch erledigt und den Container ordnungsgemaess im Hafen der Halterm LTD mit der Destination Rotterdam, NL abgeliefert.
Photo by Social Media Release - http://smr.newswire.ca
Der Broker, den ich bereits vorab telefonisch ueber mein Eintreffen im Hafen informierte, kuemmerte sich inzwischen um alles weitere und wuenschte mir einen guten Flug. Bereits am Freitag verliess der Dampfer Halifax und sollte die naechsten 2 Wochen auf See sein.
Nova Scotia ist immer eine Reise wert, ich habe mir sagen lassen man soll hier gut Urlaub machen koennen, hatte aber leider keine Zeit mehr um mich naeher umzusehen.

Im Jahr 2009 lag die Gorch Fock im Halifax Habour, ich war also mal wieder nicht der erste deutsche hier.
Gorch Fock off Purdy's Wharf
Photo by Douglas J McCann - Gorch Fock off Purdy's Wharf
Bleibt aber der Trost, ich werde wohl nicht der letzte Besucher sein, soweit man von Besuch ueberhaupt sprechen kann, denn ich liess den leeren Trailer bei TIP in Halifax stehen und setzte meine Fahrt Bobtail umgehend mit der Destination Minneapolis fort.
Fuer ein Hummeressen in Halifax fehlte mir leider jegliche Zeit.

Ich crosste die Border von New Brunswick kommend in Houlton, US-Bundesstaat Maine und cruiste die I95 bis runter nach Massachusetts worauf ich mich West nach Connecticut und New York State hielt um dann in Pennsylvania die I80 bis Chicago zu nehmen.
Photo by: thegreatcross-canadaadventure.blogspot.ca
Meine kurzen Pausen beschraenkten sich meistens auf den Kauf eines Kaffee und die Korrektur im Logbuch um alles "up to date" zu halten. Ich wollte mir schliesslich nicht noch auf meinem letzen Trip ein Ticket wegen zu langen Fahrens einhandeln.
Bereits am Samstag hatte ich online einen Last Minute Flug nach Island gebucht um dort die Lage meines ersten Job Angebotes zu checken.
Schon vorab sagte man mir auf meine Frage hin, wie es denn mit einer Arbeitsgenehmigung sei, das waere ueberhaupt kein Problem. Zitat: "This is not Canada, this is Iceland !"
Das klang soweit ganz gut und fuer den Fall, das mir Island oder der Job nicht gefallen wuerde, Island ist schliesslich eine Insel welche sich gerne europaeisch sieht, hatte ich als Plan B noch eine weitere Zusage aus Deutschland, welche mir einen Festvertrag anbot.
Somit konnte nichts schiefgehen und ich trat ordendlich drauf um meinen Flug mit der Icelandair nicht zu verpassen.
In der Zwischenzeit gingen mir total bescheuerte Sachen durch den Kopf, wie zum Beispiel, wohin mit meiner Kaffeetasse, lieber ins Handgepaeck oder in den Koffer ? Die musste auf jeden Fall mit.
Von Halifax, NS bis Minneapolis, MN sind es auch nochmal 3.400km, eigentlich waren das 3,5 Tage Fahrt, aber nun war der Mittwoch sowieso schon platt und ich fuhr noch bis spaet in die Nacht hinein.
Schon am Samstag startete die Maschine planmaessig um 7:20PM und ich musste noch meine letzen Utensilien aus dem Truck ausraeumen, den ich dann in Saint Paul an einen neuen Fahrer uebergab. Der Neue hatte bereits den Auftrag einen beladenen DryVan Trailer in Minneapolis zu uebernehmen und nach Winnipeg zu bringen. Alles lag im Zeitplan, schlafen konnte ich noch im Flugzeug, so zumindest der Plan.
Mein Flieger ging um 7:20PM, also war noch Zeit genug um am Nachmittag in einem Hotel zu duschen und mein Reisegepaeck zu ueberpruefen. Von Muedigkeit komischerweise keine Spur.
Allmaehlich machte sich aber ein flaues Gefuehl in der Magengegend breit wobei mir auffiel, das dies an zwei Dingen lag. Erstens hatte ich an diesem Tag noch nichts gegessen und zweitens wurde mir bewusst das ich die USA wohl am meisten vermissen werde. Auf Canada kann ich dagegen gerne verzichten, auch wenn ich dort viele Freunde zurueckliess.

Ich kann mich einfach nicht mit einem Land identifizieren, in dem Unschuldige einfach ohne jegliche Verurteilung eingesperrt werden und nur vorzeitig entlassen werden wenn sie sich schuldig bekennen.
Straftaeter wie zum Beispiel Kindesentfuehrer oder Autodiebe laesst man hingegen aus der Provinz davonlaufen und und beschoenigt diese Faelle hinterher in der Kriminalstatistik als Nicht existent, weil das Provinzrecht nicht provinzuebergreifend wirkt.
Frisch geduscht und gut gestaerkt fuhr ich mit einem Cab zum Airport und checkte ein.
Mein I94 Visa reichte den US-Customs voellig aus und die Maschine legte einen problemlosen Start hin.
Nach einer Weile war ich wieder ueber kanadischen Luftraum und kreutzte nochmal die Stelle, an der ich nur ein paar Tage zuvor bei Kapuskasing ueber den Hwy 11 donnerte.

Größere Kartenansicht
Das Unternehmen Canada ist fuer mich in keinster Weise gescheitert, es ist nur anders abgelaufen als ich es mir erhoffte. Nach intensiven Gespraechen mit Immigration Canada kam herraus, das allein meine Ex Frau dafuer verantwortlich ist, das mir bis heute nicht die permanente Aufenthaltsgenehmigung (PR) ausgestellt wurde obwohl die Papiere dafuer bereits in Winnipeg bereit lagen. Als sie sich von mir trennte, zerbrach damit auch unser Provincial Nominee Program welches fuer die Erteilung der PR wichtig ist.
Meine letzte Arbeitserlaubnis drohte abzulaufen und damit auch mein Recht in Canada zu bleiben. Ein neues Workpermit war nicht mehr zu bekommen, da die Kopie des PNP nach ueber 2 Jahren nicht mehr anerkannt wird. Immigration Canada legte mir Nahe, ich koenne dies nur umgehen, in dem ich mir einen anderen Arbeitgeber suchen wuerde, welcher fuer mich ein LMO bekommt. Solche Jobangebote hatte ich zwar reichlich, aber ich sah einfach nicht ein, warum ich mich von einer Firma trennen sollte, die mit mir und vor allem, mit der ich zufrieden war. Winnipeg Motor Express sah das ganz genauso doch trotz aller Bemuehungen konnten sie nichts an der Sachlage aendern.
Ich entschied mich dann doch fuer Plan B, den Flug nach Osten, bevor mein Permit ablief.
Rein rechtlich bewegt sich Canada auf duennem Eis, ich haette wohl Ice Road Trucker werden muessen um in dieses System zu passen.
Prinzipiell habe ich alles gesehen was ich wollte, wobei der beste Teil in den United States of America lag.
Vielleicht starte ich eines Tages ein Comeback in die USA um nochmal ein wenig "coast to coast trucking" zu erleben.
Zunaechst jedoch arbeite ich mich langsam richtung Osten vor, will vielleicht eine Weile in Deutschland leben, auch eine Reise nach Asien ist bereits in Planung. Es gibt noch viel zu entdecken.
Und noch waehrend die Sonne am Horizont immer kleiner wurde ging mir durch den Kopf das ich in Canada viel verloren hatte und doch auch viel gewann.
Jedem, der sich Canada als zukuenfiges Lebensziel gesetzt hat, sei gesagt, ich wuensche euch von Herzen viel Glueck in dem Land eurer Wahl doch vergesst niemals: Wenn es mal nicht weitergeht gibt es immer einen Plan B !
Vergesst nie wer ihr seit oder wo ihr herkommt. Seit straight auf eurem Weg, lasst euch nicht reinreden.
God bless you.

Kommentare:

  1. Ich wünsche Dir viel Glück und bedanke mich für die tollen Bilder der vergangenen Tage. Lass den Kopf nicht hängen, es wird sich schon alles zum Guten wenden..

    AntwortenLöschen
  2. Still the trip was very nice for you for everyone who love you to enjoy your pictures and your trip on road. It is the best memory to remembered a travel you had... Take good care honey.

    AntwortenLöschen
  3. Hi Axel
    Das tut mir leid ,dass zu hören. Ich hoffe das es in Island besser für dich läuft. Lass uns miterleben wie es dir ergeht. Vielleicht hilft es dir ein bisschen weiter,wenn ich dir sage ,das es dem kleinen vierbeinigen Aasfresser nicht wirklich gut geht.
    Viel Glück

    Mike

    Nimm das leben nicht so ernst ,du kommst sowieso nicht lebend raus.

    AntwortenLöschen
  4. Hey, auch ich wünsche Dir viel Glück auf Deinem weiteren Weg. Vielen Dank für die schönen Berichte und Einträge in dem Blog. Hoffentlich führst Du diesen weiter, denn dieser war wirklich eine Bereicherung für uns alle. Let's stay in Touch. Wenn Du Hilfe brauchst sofern Du in Deutschland bist, bin ich sehr gerne für Dich da. LG Stefan

    AntwortenLöschen
  5. Ich wünsche Dir alles Gute, für die Zukunft, die wohl wieder in Europa stattfindet. Wenn es Dich tröstet, Du bist nicht der erste und nicht der letzte "Heimkehrer". Auch wenn alle über Deutschland nur schimpfen und weg wollen, wie gut es einem dort geht, Sozial-/Gesundheitssystem, usw., weiss man (leider) erst zu schätzen, wenn man nicht mehr da ist.
    Ich hoffe, Du hältst uns weiterhin auf dem laufenden, was Du so treibst.

    Lass es Dir gut gehen, alle Gute!!

    AntwortenLöschen
  6. @actro
    Es ist bereits alles gut und kann nur noch besser werden. Vielen Dank und Gruss.
    ______________
    @Zoe
    thank you very much honey, at least it's a good thing for you to found out a way to use blogger in China. see you soon my dear. LOVE !
    ______________
    @Mike
    Hi Mike, danke fuer dein Mitgefuehl. Nun geht es nur noch aufaerts. Iceland war leider zu mies bezahlt auch wenn die Insel ein Traum ist. Bin wieder zurueck in Germany und es laeuft blendend im neuen Job und unser vierbeiniger Freund scheint not amused about himself.
    _______________
    @Stefano
    Hi Stefan, klar bleiben wir in Verbindung und danke fuer dein Angebot aber es laeuft alles bestens mein Freund. Gruss.
    _______________
    @Rollin' Max
    Hallo Max, vielen Dank fuer die Gruesse und Wuensche. Ich hab auch ueber Deutschland geschimpft und zurecht wie ich finde, aber wo ist es schon besser ?
    Canada hat mich eben um eine Erfahrung reicher gemacht: Lauf nie dem hinterher was du haben willst, glaube daran und tue nichts, dann kommt es ganz von allein.
    Dir und deinen beiden auch alles Gute,
    allzeit gute Fahrt.

    AntwortenLöschen