Montag, 4. April 2011

The World is even small - Amperebear meets Erik Boattail

Dieser Post koennte auch heissen Blogger trifft Blogger, was aber viel zu allgemein waere. Wer mein Blog regelmaessig liesst, der kennt natuerlich auch das Blog von Erik. Der aus den Niederlanden kommende Trucker dreht bei H&R aus Lethbridge Alberta am Lenkrad und ist ausserdem bei den deutschen US-Car-Fans kein Unbekannter. Etwas erstaunt war ich allerdings darueber das er gebuertiger Australier ist was aber auch wieder zeigt, das die Welt echt klein ist, wie er selber sagt. Wir haben uns leider nur ganz kurz und rein zufaellig auf dem Flying J in Calgary getroffen. Ich wollte eigentlich nur meine Papiere fuer das Bordercrossing zum Broker faxen als ich Erik in der ersten Reihe stehen sah. Nach einem kurzen Smalltalk und natuerlich den obligatorischen Bildern fuer das Blog wendeten wir uns beide wieder unserer Arbeit zu, Trucking !
Fuer mich ging es mal wieder mit einer Ladung Gefahrgut nach Los Angeles in Californien.

Kurzer Blick auf Vulcans Raumschiff, aha der Fruehling kommt langsam auch zu den Vulcaniern. Kaum noch Schnee unter dem Sternen-Cruiser.


Wird ja auch mal Zeit, der Winter ist schliesslich lang genug. Koennte man Schnee und Kaelte verkaufen waeren die hier alle reich. Nun ja, so sind sie immerhin reich an der winterlichen Erfahrung.

In Idaho lag auch noch jede Menge von dem weissen Zeug. Gerade als ich in Idaho Falls auf der 2Meter Frequenz des nationalen Wetterdienstes der Vorhersage fuer die Region lauschte, meldeten die starke Schneefaelle fuer Montana und Alberta. Na da hatte ich aber Glueck das Erik und ich uns nicht in Calgary festquatschten, der Highway faehrt sich naemlich im trockenen Zustand am Besten.

Das blieb dann auch so, bis ich in Utah meine wohlverdiente Nachtruhe einlegte. Am naechsten Morgen traute ich meinen Augen kaum, es hatte ueber Nacht nassen Pappschnee runtergehauen der dann fast einen halben Meter hoch auf meinem Truck lag.
Die naechste Ueberraschung wartete dann in Las Vegas auf mich. Meine treuen Blogleser erkennen natuerlich sofort was auf dem Bild nicht stimmt. Der Flying J ist verschwunden ! Nun hat den niemand mitgenommen, der Betreiber des Truckstops hoert jetzt aber auf den Namen Morton`s. Geaendert hat sich im Truckstop nichts, ausser das ich meine Frequent Fueler Card beim Tanken nicht mehr nutzen kann. Es ist schon ein Wunder das der Wireless Router fuer das Flying J Internet noch aktiv ist. Schade eigentlich, ich war immer gerne hier aber in Zukunft werde ich meine Fuel Stops wohl anders planen.
Vom alten Personal war niemand mehr da, alle wurden ausgetauscht. Etwas enttaeuscht setzte ich dann meine Fahrt nach Californien fort.

Mein staendiger Begleiter auf dem Beifahrersitz hoert auf den Namen Electronic Logbook und erspart mir das laestige Striche ziehen mit dem Lineal auf dem Papier. Tja Dirk, wenn du dort jetzt gesessen haettest, dir waere bestimmt das gruene Strassenschild aufgefallen. Aber da Stefan auch noch nicht in Califonien ist, muss ich dort mein Steak eben mal wieder allein essen.



Kommentare:

  1. Hi Axel,
    sehr schöner Eintrag und mach mich nur neidisch!!
    L. A. ja da wäre ich gern bei gewesen und dann hätte ich Erik von Angesicht zu Angesicht kennen gelernt, aber vielleicht treffen wir ihn ja im Mai wenn ich da bin nochmal und dann mit etwas mehr Zeit, so für einen Coffie wenigstens.
    Auf das Steak komme ich zurück, glaube nicht das Du da trum rum kommst ;-)!
    Der Sessel auf der rechten Seite sieht im übrigen echt gemüdlich aus, auch wenn Du ihn schon "schlecht" geredet hast, ich werde es schon überleben ;-)!!
    Gruss Dirk!!

    AntwortenLöschen
  2. Hi Axel,
    apropos Vulkan ... kennst du das genauer alsvom Vorbeifahren und fotografieren? Ich hab davon im Herald gelesen und wir überlegen uns das in unsere Rute einzubauen. Wir sind uns allerdings nicht ganz sicher, ob es für nicht-unbedingt-so-sehr-Trekki-Fans auch sehenswert ist?
    LG
    Mel

    AntwortenLöschen
  3. Ich war noch nie direkt dort aber es wird nichts anderes sein als z.B. der Vesuv in Napoli Italia, mir gab der immer ein mulmiges Gefuehl wenn ich dort auf der Autostrada durch Pompeji fuhr. Dieser Vulkan gilt genau wie der in Yellostone/USA als laengst ueberfaellig.
    Auch der Mt Saint Helens bleibt unberechenbar. Also nicht wundern wenn es bald wieder kracht.

    AntwortenLöschen
  4. Ja wollinger...!!!
    Platz 3, so wie es sich gehört!!
    Platz 1 und 2 sind von Flachzange Nr.1 belegt und somit nicht wirklich relevant!!
    Für uns bist Du die wahre Nummer 1 !!
    Gruss Dirk!!

    PS: Ich gebe es zu das ich befangen bin, ich liebe nun mal Qualität!! ;-)))))

    AntwortenLöschen